Stiftung Ostschweizer Kinderspital

Das Kinderschutzzentrum St. Gallen ist seit seiner Gründung im Jahre 2002 eingebettet in die Strukturen der Stiftung Ostschweizer Kinderspital.

 

Institution Ostschweizer Kinderspital - eine privatrechtliche Stiftung für das Wohl unserer Kinder
Am 18. Mai 1909 ist auf Initiative der Ärztin Dr. Frida Imboden-Kaiser das Säuglingsspital in St. Gallen eröffnet worden. 1966 ging das damalige Säuglings- und Kinderspital in eine gemeinnützige Stiftung, die Stiftung Ostschweizer Kinderspital über.
Träger der Stiftung sind die Ostschweizer Kantone St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, sowie das Fürstentum Liechtenstein.

Zentrum für Kinderheilkunde (Pädiatrie), Kinderchirurgie und Jugendmedizin
Das Kinderspital übernimmt für seine Stiftungsträger die Aufgabe eines regionalen Zentrums für Kinderheilkunde, Kinderchirurgie und Jugendmedizin. In der Region rund um die Stadt St. Gallen stellt das Ostschweizer Kinderspital zusammen mit den Praxispädiatern die allgemeine medizinische Grundversorgung für spitalbedürftige Kinder und Jugendliche sicher. Aufgrund seiner medizinischen Leistungen erfährt das Ostschweizer Kinderspital weit über den eigenen Standort hinaus Anerkennung und Wertschätzung.

Kinderschutzzentrum
Der Kanton St. Gallen hat der Stiftung Ostschweizer Kinderspital im Herbst 2001 den Auftrag erteilt, ein Kinderschutzzentrum mit Beratungs-, Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeiten aufzubauen und zu führen. Das Kinderschutzzentrum trägt durch sein Angebot zum präventiven und akuten Schutz vor psychischer, physischer und sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen bei. Die Leistungen werden durch Vernetzung, Koordination und Zusammenarbeit zwischen bestehenden Organisationen erbracht. Das Kinderschutzzentrum St. Gallen nahm im Jahr 2002 den Betrieb auf.

 

Kontakt

Kinderschutzzentrum
Telefon 071 243 78 02 | invia@kszsg.ch